innside of life

miss vera

liebe gruesse an buenos aires

...wassertemperatur: badenwannengleich.

...hautzustand: krebsverdaechtig rot.

...zwickmichgefuehl: ueberwaeltigend.

...lage: dem paradies auf erden sehr nah. 

 

1 Kommentar 11.7.07 11:05, kommentieren

uni oder so

bevor hier noch der eindruck entsteht, ich wuerde in indonesien gar nicht studieren und salatiga sei nur ein vorwand, hier die ganze wahrheit - die den eindruck eher bestaetigt als revidiert...
natuerlich koennte ich jeden tag in der bib 3 stunden vokabeln lernen und mich in tausend kurse auf indonesisch setzen, in denen ich nix verstehe,...aber 2 mal uni die woche reicht doch, oder?

eigentlich besuche ich neben dem sprachkurs nur einen ernst zu nehmenden kurs, law and politics in indonesia.

der andere kurs, vielversprechend cross cultural understanding genannt, entspricht in etwa einer reli-stunde in der unterstufe. sprich: der unterricht ist so dynamisch wie das testbild der oeffentlich-rechtlich und ich merke mal wieder, wie lange 90 minuten sein koennen. aber als multi-tasking-faehiger kuwi kann ich natuerlich so tun, als lausche ich gespannt und gleichzeitig galgenmaennchen spielen.

das bloede ist nur, dass man nicht einschlafen kann, das waere dann doch etwas auffaellig bei nur 6 leuten...

 

 

1 Kommentar 14.5.07 11:10, kommentieren

irgendwie

...bloggt ja keiner! doch was beschwere ich mich - ich hab ja selbst mehr ermahnt als gebloggt

doch das aendert sich nun. jetzt uns hier!

heute ist sonntag und damit unifrei. seit ein paar tagen hat mein einsiedlerdasein hier in salatiga ein ende und ich habe nun genuegend begleiter, mit denen ich die umgebung erkunden kann. gesagt, getan. dieses wochenende ging es erstmals raus aus der stadt in die natur - wunderschoen...

schon wenige meter nach der stadtgrenze waehnt man sich in den tropen, postkartengleich. palmen, reisfelder, die tatsaechlich von einfachen bauern mit diesen typisch asiatischen kopfbedeckungen beackert werden. das busfahren allein ist schon die reise wert.

schrottreif waere das passende praedikat fuer ein solches gefaehrt, die sitze verschlissen, metall ist laengst rost. doch hier fuegt er sich stilecht ins umfeld ein. im bus: verschleierte frauen, bauern, aus der plastiktueten gaensehaelse hervorluken, moderne jungs in modischer MTV-kompatibler kleidung, und zwischendrin irgendwo wir westler. an jeder haltestelle - welch ein euphemismus, der bus haelt, wann immer jemand aus- oder einsteigen moechte - springt einer der unzaehligen one-man-business-leute ein. musiker, bettler, verkaeufer. ich habe noch nicht herausgefunden, welchen bettlern man was gibt und welchen nicht. interessanterweise wird singenden kinder von indonesiern keine muenze ausgehaendigt, waehrend erwachsenene, gaenzlich talentfreie musiker etwas kriegen - umgerechnet ca. 1-5 cent.

irgendwann erreicht unser bus dann die enddestination. sobald wir weissen den bus verlassen und gesichtet werden, hoffen die taxifahrer schon darauf, das geschaeft des tages zu machen. zum glueck ist es hier in zentraljava nicht so touristisch, dass dieses entdeckt-werden ueberhand nehmen wuerde. viele menschen sind auch einfach nur neugierig und wollen ihr englisch testen - weiter als "hello miss" kommen die meisten allerdings nicht. dann muss eben mein indonesisch ran, noch radebrechend, aber zum rumreisen und einkaufen reicht es allemal.

was es dann zu sehen gab: 9 hinduistische tempel und vorallem reisterrassen so weit das auge blickt - schoen. heute dann ein recht bescheidenes schwimmbad, im becken nur maenner und kinder, die frauen verschleiert am beckenrand. da haben wir uns kurzerhand fuer die luxusvariante entschieden: swimmingpool im besten hotel der stadt. das war dann ein richtiges sonntagsprogramm mit anschliessender pasta und frisch gepresstem ananassaft - muss auch mal sein.

bin also grad sehr entspannt und lasse es mir gut gehen...man sagt, ich sei schon etwas braun geworden.

29.4.07 13:49, kommentieren

passau bagaimana?

guten morgen liebe verbliebenen innstrassen-insassen!

ist in passau grad stromausfall oder warum bloggt keiner von euch? ich will texte, texte, texte, bilder, bilder, bilder...

silakan, mascha, rune, juanca, rico, vicky, caro: was geht in passau???

 

bald mehr von mir an dieser stelle. vera

3 Kommentare 15.4.07 08:51, kommentieren

big city life

ladies and gentlemen, i proudly present my first message from indonesia! eigentlich wollte ich mich ja ganz kosmopolitisch zeigen und erstmals vom flughafen dubai aus bloggen, aber das ging dann technisch doch nicht.

dann blogge ich jetzt eben erstmals aus jakarta, der indonesischen megacity nummer eins. die szenerie erinnert ein bisschen an indien. rikschas, uralte verrostete busse und proletenhafte hochglanz-jeeps, deren insassen man hinter den verdunkelten scheiben nur vermuten kann, rasen auf den holprigen strassen um die wette. wer lauter hupt und schneller aufs gaspedal drueckt, gewinnt. so wird allein das ueberqueren der strasse zu einer kleinen mutprobe.

wie das wahrscheinlich alle jakarta-neuankoemmlinge machen, bin ich an meinem ersten tag ins "blok m" gefahren, einem shoppingviertel. auch hier faszinieren die gegensaetze. draussen reiht sich ein essensstand an den naechsten und menschen mit bauchlaeden versuchen sich das existenzminimun zu sichern. und dann, zwei schritte weiter wird eine komplett verglaste nobelfassade von bewaffneten securityleuten bewacht, damit die upper class drinnen friedlich shoppen kann...und wie! da kann keine mall in deutschland mithalten. hier gibt es alles, einfach alles. friseur, body shop, edelboutique, bank, restaurants,....

nach dieser dosis metropole reicht es mir auch schon, ich bin froh, in einem so kleinen ort wie salatiga zu weilen und nicht in diesem grossstadtdschungel.

so, das wars fuers erste. hoffe euch gehts allen gut. christine, ich hab ganz fest an dich gedacht im flugzeug. bist du gut angekommen in namibia?

bisous vera

4 Kommentare 11.4.07 12:26, kommentieren